14.05.2011 - Fahrsicherheitstraining

SicherheitstrainingNun, eigentlich gibt's gar nicht so viel zu Schreiben zum Sicherheits-training. Und trotzdem, es war speziell: Der praktische Teil nämlich wurde beinahe vollständig zum Regentraining. Aber erst Mal trafen wir uns im Restaurant Kegelcenter in Münchenstein.

Dort setzten wir uns, mutig wie wir sind, in die Gartenbeiz. Eigentlich war noch zum Essen abgemacht, aber so richtig hunger hatte nun wirklich niemand. Die Teilnehmerliste sah wie folgt aus: Unser Instruktur, Rolli Schmidiger, Fronk und Lissy, René, Beat, Pirat, Tommy und LX. Vorab gab's eine Lektion in theoretischem Kurvenfahren, welche wir alle, zumindest auf dem Papier, mit Bravour bestanden. Dann noch einen kleinen Exkurs in die Vortrittsberechtigung und plötzlich wollten wir zahlen, auf die Bikes und weg. Der Grund: Es begann ganz leicht zu tropfen.
Erstmal fuhren wir in den Birsfelder Hafen, um Vollbremsungen zu üben. Ohne, aber auch mit ABS, klappte das ganz ordentlich, sodass wir uns in die Jurahügel zum Weitertoben verschoben. Nun setzte Regen ein und dieser sollte sich bis zum Schluss durchziehen. Auf der Ranch-Strecke übten wir erst einmal das spitzkehrenmässige Abbiegen nach links und auch nach rechts. Langsamfahren mit unseren Kolossen ist nicht so ganz einfach, aber beim 3. oder 4. Versuch gelang es dann schon in sehr engen Radien die Aufgabe zu lösen. Dann weiter zum Kurvenfahren. Rolli hatte eine ausgesucht, wo wir uns gruppenweise mit den Fahrkünsten der jeweils anderen Gruppe auseinandersetzen konnten. Nach anfänglich vorsichtig-zögerlichem Beginn fassten wir relativ rasch Vertrauen in die Haftung auch auf nassem Untergrund und schliesslich meisterten alle die Kurve in beiden Richtungen in zügigem Tempo. Das machte Freude. Jetzt fuhren wir gemeinsam in's Oristal hinunter, wo wir Frank, Pirat und Lissy nach Hause verabschiedeten. Tommy, Beat, René und LX kriegten dann beim Schützenhaus in Oberdornach noch eine Lektion in langsamem Kurvenfahren verpasst. Schliesslich resumierte Rolli die vergangenen 4 Stunden und attestierte unserer Gruppe eine gute und sichere Fahrweise. Nun sind wir also gerüstet für die hoffentlich noch lange andauernde Harley-Saison. In der Bildergalerie befinden sich ein paar (feuchte) optische Erinnerungen.